Schalke stellt Negativrekord auf

0 0

Schalke 04 hat am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga auch gegen Bayer Leverkusen nicht gewonnen. Das schwächste Rückrundenteam hat trotz einer ansprechenden Leistung einen Vereinsrekord aufgestellt, der gewiss nicht gefeiert wird.

Von Frank Menke

Schalke 04 kam am Sonntagabend (14.06.2020) gegen Bayer 04 Leverkusen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und blieb somit im 13. Liga-Spiel hintereinander ohne Sieg. Das ist historischer Vereinsnegativrekord. Daniel Caligiruri (51. Minute) brachte Schalke mit einem nicht unumstrittenen Handelfmeter in Führung. Juan Miranda (81.) per Eigentor stellte den Endstand her.

Leverkusens Sven Bender sagte dem ARD-Hörfunk nach dem Schlusspfiff: “Wir haben uns natürlich drei Punkte vorgenommen. Aber der Punkt ist am Ende okay für uns. Wir sind schwierig reingekommen und Schalke hat sehr intensiv und aggressiv gespielt. Das hat uns heute nicht ganz so gut geschmeckt.”

Schalker Bozdogan feiert Liga-Debüt

Schalke musste ohne zehn verletzte Spieler auskommen. Kurz vor dem Anpfiff fiel auch noch Stürmer Benito Raman wegen Rückenproblemen aus. Der zuletzt gesperrte Weston McKennie kehrte in die Startelf zurück, U19-Kapitän Can Bozdogan gab sein Bundesliga-Debüt. Bei Bayer war Kai Havertz nach Knieproblemen wieder einsatzbereit.

Frühe Führung liegen gelassen

Die sehr junge Schalker Startelf mit einem Durchschnittsalter von 23,6 Jahren begann selbstbewusst und zweikampfstark. Schon in der zweiten Minute hätte sie in Führung gehen können. Einen Distanzschuss von McKennie nach Zuspiel von Bozdogan ließ Bayer-Schlussmann Lukas Hradecky nach vorne prallen. Ahmed Kutucus anschließender Seitfallzieher verfehlte das Tor nur knapp.

Leverkusen hatte im ersten Durchgang große Probleme mit der Schalker Aggressivität und Leidenschaft. Es dauerte bis zur 23. Minute, ehe die “Werkself” ihre erste gute Chance herausspielte. Nach einer Flanke von Mitchell Weiser kam Lucas Alario am langen Pfosten zum Kopfball. Jonjoe Kenny brachte gerade noch seinen Kopf dazwischen und lenkte den Ball zur Ecke.

Auf Augenhöhe mit der “Werkself”

Vier Minuten später ließ Hradecky diesmal ein Geschoss von Caligiuri nach vorne prallen, Nassim Boujellabs Nachschuss blieb hängen. Wären Zuschauer im Stadion gewesen, hätten sie sich verwundert die Augen gerieben. Schalke kompensierte die Ballbesitzvorteile der “Werkself” weiterhin mit viel Willen und Einsatzbereitschaft, verteidigte engagiert und lieferte eine Partie auf Augenhöhe ab.

Nach einem Freistoß von Nadiem Amiri (40.) drückte Alario den Ball dann doch noch vor der Pause per Kopf ins Schalker Tor. Schiedsrichter Daniel Siebert gab den Treffer wegen Abseits zurecht nicht. Das 0:0 zur Pause hatten sich die “Königsblauen” gegen behäbig wirkende Leverkusener auch redlich verdient.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.