Razzia bei Wirecard

Neuer Schock für Wirecard-Anleger: Die Staatsanwaltschaft hat am Freitag die Geschäftsräume des Zahlungsabwicklers in Aschheim bei München untersucht – wegen des Verdachts auf Marktmanipulation. Die Aktie bricht ein.

Im Frankfurter Späthandel rauschte der Wirecard-Aktienkurs in die Tiefe – um rund zwölf Prozent auf 84,50 Euro. Den Xetra-Handel hatten die Papiere noch 0,2 Prozent im Plus bei 95,88 Euro beendet.

Auslöser des neuerlichen Kursrutsches war die Mitteilung des Unternehmens, wonach Geschäftsräume von der Staatsanwaltschaft München durchsucht würden. Die Razzia steht im Zusammenhang mit im Markt bereits bekannten Ermittlungen zu Ad-hoc Mitteilungen im Vorfeld der Veröffentlichung eines Sonderuntersuchungsberichts der Wirtschaftsprüfer KPMG. “Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Gesellschaft, sondern gegen ihre Vorstandsmitglieder”, teilte Wirecard mit. Der Vorstand sei “zuversichtlich, dass der Sachverhalt sich aufklären wird und die Vorwürfe sich als unbegründet erweisen werden.”

Weitere Kursinformationen zu Wirecard

Bafin zeigt Wirecard-Vorstände wegen Verdachts der Marktmanipulation an

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat den Wirecard-Vorstand wegen des Verdachts der Marktmanipulation angezeigt. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft München I am späten Freitagnachmittag gegenüber dem “Handelsblatt”. Der Verdacht beruhe “darauf, dass die Verantwortlichen der Wirecard durch die Ad-hoc-Mitteilungen vom 12.03.20 und vom 22.04.20 irreführende Signale für den Börsenpreis der Aktien der Wirecard gegeben haben könnten”, sagte eine Sprecherin der Strafverfolgungsbehörde.

Angeklagt sind sind alle vier Vorstände des Unternehmens – neben Firmenchef Markus Braun also Finanzchef Alexander von Knoop, der für das operative Geschäft zuständige Jan Marsalek und Produktvorständin Susanne Steidl. In den zwei Pflicht-Mitteilungen am 12. März und 22. April hatte Wirecard damals erklärt, die Wirtschaftsprüfer hätten nichts zu beanstanden. Bei der Vorlage ihres Berichts Ende April erklärten die Prüfer aber, dass sie ein paar der Vorwürfe, die in Medienberichten in den vergangenen Jahren immer wieder gemacht wurden, nicht entkräften konnten. Zudem warfen sie dem Vorstand vor, die Untersuchungen teilweise behindert zu haben.

Vorlage der Geschäftszahlen zwei Mal verschoben

Wirecard steht schon länger wegen Zweifeln an seinen Geschäftspraktiken unter Druck. Das Unternehmen hatte daher im Oktober eine Sonderprüfung der Bücher für die Jahre 2016 bis 2018 durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG veranlasst. Der Ende April veröffentlichte Bericht konnte dabei nicht alle Zweifel ausräumen. Wirecard-Chef Markus Braun hatte zuletzt stets beteuert, dass alles in Ordnung sei. Die Vorlage der testierten Zahlen für 2019 hat das Unternehmen zwei Mal verschoben. Die finalen Geschäftszahlen sollen nun am 18. Juni veröffentlicht werden – ausgerechnet am Jahrestag der Schlacht von Waterloo. Wenn das mal kein schlechtes Omen ist!

boerse.ARD.de

Quelle: boerse.ard.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.