Bund steigt mit 300 Millionen Euro bei Impfstoffentwickler Curevac ein

0 0

Bund investiert 300 Millionen Euro in Impfstoffentwickler Curevac

Frankfurt Im Rennen um einen Corona-Impfstoff steigt der Bund bei der Biotechfirma Curevac ein. In einem Statement am Mittag erklärten Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Curevac-Hauptinvestor Dietmar Hopp die Pläne des Bundes. Demnach beteiligt sich der Bund über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit 300 Millionen Euro, womit er rund 23 Prozent an dem Biotechunternehmen halten würde.

Auf Basis der Konditionen, mit denen der Bund bei Curevac einsteigt, errechnet sich eine Bewertung des Biotechunternehmens von künftig rund 1,3 Milliarden Euro. Eine derart große Einzelbeteiligung des Staates an einem Biotechunternehmen hat es in Deutschland bisher noch nicht gegeben. Auch im Ausland sind solche direkten staatlichen Engagements in der Branche völlig ungewöhnlich.

Altmaier hob die „hohe industriepolitische Bedeutung“ der Beteiligung des Bundes hervor. „Damit wollen wir Curevac finanzielle Sicherheit bieten, um weiter an Impfstoffen arbeiten zu können“, sagte er in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Der Bund wolle dabei keinerlei Einfluss auf das Unternehmen ausüben und sehe sich nicht etwa als der bessere Unternehmer. Ziel sei es aber, innovativen Unternehmen eine Chance zu geben, sich am Standort Deutschland weiter zu entwickeln.

Mit dem Schritt werde zugleich ein erster Baustein des Konjunkturpakets umgesetzt, das die Bundesregierung am 3. Juni beschlossen hatte. In dem Paket hat die Bundesregierung das Ziel definiert, bei der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen und deren Vorprodukten sowie in der Impfstoffproduktion mehr Unabhängigkeit anzustreben. „Mit dieser Investition tun wir einen ersten Schritt in diese Richtung“, sagte Altmaier am Montag.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.